Prinzip der elektronischen Fernüberwachung

Die elektronische Fernüberwachung ist ein dem heutigen Stand der Technik entsprechendes Verfahren, mit dem der Auftraggeber die Leistungsfähigkeit des beauftragten Baggergerätes kontinuierlich analysieren und dokumentieren kann. Das Betriebsverhalten freifahrender oder stationärer Schwimmbagger lässt sich mit elektronischer Messung der nautischen, baggertechnischen und maschinentechnischen Vorgänge detailliert beschreiben. Dadurch können alle Informationen, die zur Überwachung des Baggerbetriebs sowie für die Abrechnung der Baggerarbeiten nötig sind, aus aufbereiteten Messdaten gewonnen werden. Charakteristische Merkmale sind die Übertragung der Messdaten vom schwimmenden Gerät zum Ort der Bearbeitung an Land und  die Ermittlung der Leistungsgrößen aus aufbereiteten Messergebnissen. 

Aufgaben der Fernüberwachung

Allgemein:

  • Detailanalyse aller Vorgänge auf einem Schwimmbagger

Technisch-Physikalische Verfahren:

  • Berechnung Volumina und Massen
  • Aufzeichnung des Ortes und der Baggertiefe
  • Survey

Organisatorische Verfahren:

  • Automatisierung des Überwachungsvorgangs
  • Datenmanagement
  • Dokumentation
  • Management des Gesamtprojekts

Übersicht über die Aufgaben

Baggerprojekt:

  • Unterhaltung
  • Aufspülung
  • Gewinnung
  • Vertiefung

Art des Vertrages:

  • Charter
  • Leistung
  • Mischform
  • Gewichtetes Volumen

Baggertyp:

  • Hopperbagger
  • Sauger/Cutter
  • Eimerkette
  • Hydaulikbagger

Art der Baggerung:

  • Mit Überlauf
  • Ohne Überlauf
  • Kontinuierlich
  • Mit Unterbrechung

Art des Materials:

  • Schlick
  • Sand
  • Mischboden

Sonderverfahren:

  • Entsalzung
  • Gewichtetes Volumen

Art der Entleerung:

  • Verspülen
  • Verklappen
  • Rainbow Verspülen

 

  • Verrieselung
  • Kontinuierlich

 

  • Mit Unterbrechung
  • Kombiverfahren